Fahrwerkhöhe und Wartung des MGF Fahrwerks

Immer wieder erleben wir es das ein MGF bei uns ankommt und total auf den Puffergummis aufliegt.Die Fahrhöhe ist gemessen von der Mitte der Felge zur Unterkante Kotflügel um 330mm. Wieder einmal hat der Besitzer nicht gewusst dass er ein Hydragasfahrwerk besitzt das regelmäßig gewartet werden muss, oder man hat den Service einfach vernachlässigt.

Die Folgen die dadurch entstehen können sind enorm. Durch das Absenken des Fahrwerks verstellt sich als erstes der Sturz und die Reifenlaufen sich innen verstärkt ab. Auch ist das Einlenkverhalten nicht mehr optimal und die Gelenke der Fahrwerksaufhängungen werden unnötig über Gebühr beansprucht.

Sinkt die Fahrhöhe weiter ab verstärkt sich dieser Effekt natürlich. Fällt die Fahrwerkshöhe unter 330mm beginnt das Fahrwerk verstärkt zwischen dem oberen Querlenker und den Gummipuffern aufzuschlagen.

Hier beginnen Parkhäuser, Tiefgaragen, Randsteine usw. zum Problem zu werden. Man setzt hier bereits mit Karosserie und / oder Unterboden des Fahrzeugs auf.

Besonders gefährlich wird es mit Schlaglöchern und größeren Bodenwellen in den Kurven, bei zügig gefahrenen Kurven kann es vorkommen dass man beim Überfahren plötzlich auf den Puffergummis aufsitzt.

Hier verhärtet sich das Fahrwerk schlagartig und man springt, oft verzieht man das Lenkrad, oder das Fahrzeug versetzt komplett auf der Fahrbahn.

Ein Unfall oder ein Abflug von der Straße kann die Folge sein.

 

Senkt sich das Fahrwerk unter 320mm, dann ist kaum noch Luft zwischen Kotflügel und Reifen, die Gummipuffer sitzen fast permanent auf, alle Gelenke sind dem nun extrem harten Fahrwerk ausgesetzt.

Die Innenkotflügel beginnen nun bei Lenkeinschlägen zu schleifen auch Beschädigungen der Kotflügelunterkante sind oft der Fall.

Weiter beginnen hier die Knuckles (Rollenlagerfüße) sich in den Alukolben der Hydragasgondel zu arbeiten.

Das kann so weit gehen dass der Knuckle mit dem konischen Ende im Alukolben der Gondel fest sitzt und bei Entlastung des Rades den Plastikeinsatz samt Knuckle aus der Pfanne des oberen Querlenkers heraus reißt.

 

Da man das nicht sofort merkt, dringt nun Schmutz und Feuchtigkeit in die Pfanne ein. Oft ist auch beim zerreißen des Plastikeinsatzes das mittlerweile eingepresste Metalllager in der Pfanne zurückgeblieben und gammelt lustig vor sich hin.

Das kann dann auch bedeuten dass nicht nur der Knuckle samt Plastikeinsatz gewechselt werden muss, nein, hier muss dann evtl. auch der gesamte obere Querlenker ausgetauscht werden.  (Teuer)

 

Das Fahrverhalten ist dann auch dementsprechend labil auf der defekten Achse.

Oft sind dann auch die oberen und unteren Traggelenke, sowie die die Lagerung der Querlenkerachse defekt.

 

Weiter konnte ich auch beobachten das die vorderen Verzurr Ösen, die Anti Roll Bar (der große Stabilisator in der Front) und selbst die Getriebe Schaltwelle verbogen waren.

Wird das Fahrzeug weiter dieser Tortur ausgesetzt, geht es dann unweigerlich ans Eingemachte und die Hydragasgondel selbst wird zerstört, sei es dadurch das der Stickstoff oben durch die Hülle entweicht oder eine der Membranen einreist.

Der Effekt ist immer gleich, ein Rad senkt sich mehr als alle anderen und die betroffene Seite ist tiefer als die andere.

 

Die Kosten gebrauchter und neuer Hydragaseinheiten steigen in letzter Zeit enorm.

Hier auch aus aktueller Erfahrung die Warnung!

Die Hydragaseinheiten werden nicht mit Öl oder anderen hydraulischen Mitteln befüllt, ausser dem originalen Hydragasfluid würde ich da nichts anderes einfüllen!

Wir mussten vermehrt Hydragaseinheiten austauschen die mit Hydrauliköl befüllt wurden, dies hatte zur Folge das sich die Membranen aufgelöst haben und ausgelaufen sind.

Ein Tipp von mir, in den nächsten Jahren werden die Kosten für Hydragaseinheiten explodieren da die Maschinen zur Herstellung entsorgt wurden.

Für die Trophy Fahrer unter euch, die Preise für hintere Trophy Gondeln sind schon explodiert.

Also besorgt euch einen Satz, lasst die sandstrahlen und lackieren, dann mit Petroleum befüllen und lagert die in einem trockenen Umfeld bis ihr diese braucht oder teuer wieder verkaufen könnt.

Wir können euch helfen diese Mißstände zu vermeiden/beseitigen oder euch beraten.

Benutzt hierfür das Kontaktformular.

 Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Einblick verschaffen.

Gruß Klaus


MGF Trimmhöhe

Da der MGF und auch andere Modelle der MG - Rover Familie ein sogenanntes Hydragasfahrwerk besitzen und die Trimmhöhe nach Temperatur eingestellt werden muss, habe ich hier die Tabelle bereitgestellt.

Tabelle Trimmhöhe

Achtung, bei Spureinstellung muss die Trimmhöhe stimmen, ansonsten hat man falsche Grundwerte, da macht das keinen Sinn                                

Gruß Klaus(British Steel)


 CW´s

Ich empfehle euch eure beiden Schubstreben an der Hinterachse eures MGF anzuschauen, hier wird sehr viel Spiel vorhanden sein, was bedeutet das ihr ein sehr schwammiges evtl. auch instabiles Heck habt.


Hiergegen helfen ein paar Unterlegscheiben aus Plastik die ein Stammtischmitglied für uns herstellt die wir CW´s nennen, der Kostenfaktor ist sehr gering, aber das Fahrvergnügen und die Fahrsicherheit dagegen unbezahlbar.

Natürlich kann man auch die Gummilager durch sogenannte Polybushes wechseln. Das ist recht kostenintensiv, und wenn man schon damit beginnt, sollte man dann auch alle wechseln.

Bei tiefergelegten MGF sowieso ein muss, bei mir geht kein von mir tiefergelegter MGF ohne CW´s oder Polybushes raus.


Spureinstellung Tieferlegung mit Polybushes oder CW´s

Vorne +0´05 Vorspur - Hinten +0´05 Vorspur, als Einzelspur - sehr Sportlich
Vorne +0´05 Vorspur - Hinten +0´10 Vorspur, als Einzelspur - Sportlich und dennoch sehr stabil.

Ihr benötigt Infos, dann meldet euch über das Kontaktformular

Gruß Klaus(British Steel)


Da ich nun schon öfter über die Funktionsweise der Hydragaspumpe gefragt worden bin, hier der Bericht.

Funktionsweise Hydragaspumpe

Bei Fragen benutzt das Kontaktformular