Richtige Vorbereitung ist das halbe Leben !

Es beginnt mit der .... Kleidung,

ich trage immer Jogginghosen und meist T-Shirt und/oder einen Baumwollpulli, warum? Weil normale Hosen eben Knopfe oder Reißverschlüsse haben, das Gleiche gilt für diverse Pullover, das gibt dann schöne Kratzer auf dem Lack und ggf. am Interieur. Arbeitsschuhe sind bei den meisten Reparaturen/Umbauten auch nicht verkehrt, wem einmal das Getriebe auf dem Fuß gelegen hat, der weiß von was ich rede. Gummihandschuhe helfen oft vor Öl oder Fett Verschmutzung der Hände, man sollte beachten das man bei diversen Arbeiten öl.- und fettfreie Hände haben muss. Schutzbrillen helfen oft über eine schlaflose Nacht mit Rost oder Metallspänen in den Augen hinweg.


Das Sicherungsequipment,

ihr solltet einen vernünftigen Stand für euer Fahrzeug auswählen, so das es möglichst gerade auf befestigtem Untergrund sicher steht. Ein guter Wagenheber ist Gold wert, bei ATU gibt es einen tiefergelegten soliden Wagenheber für den gelegentlichen Gebrauch. Wer da schon öfter was an den Autos machen will, der sollte sich ein professionelles Modell (ca. 300€) kaufen. Bei Arbeiten am aufgebockten Fahrzeug IMMER Unterstellböcke verwenden und schauen das die gerade unter dem Auto stehen und nicht zur Seite oder nach hinten kippen können. Ein paar große Holzkeile und abgesägte Holzblöcke helfen gegen wegrollen und dienen als Sicherung diverser Teile die herunterfallen oder rutschen können. Kauft euch Plastiksäcke oder vernünftige Folien um diese vor Arbeitsbeginn unter das Auto legen, eine gescheite Ölauffangwanne und eine Wanne um Flüssigkeiten aufzufangen solltet ihr auch besitzen. Lappen, alte Kleidung oder diverse Stoffreste eignen sich gut um Schmutz zu entfernen. Unser aller Umwelt wird es euch danken.


Das Werkzeug,

ff


Das benötigte Arbeitsmaterial,

ff


Die Vorgehensweise und Durchführung,

ff


Der Abschluss,

ff