Freitag 02.12.2016

Barcelona, es ist 6 Uhr, die Frisur sitzt.. oder auch nicht, ist egal, unsere Freunde kommen uns besuchen.

Suelly und German besteigen das Flugzeug um von Barcelona nach Frankfurt zu fliegen.

7:00 Uhr, Steffi und Fidel kommen mit dem Auto vom Sauerland über Frankfurt und holen die beiden ab.

10 Uhr die Meldung… alle Mann da.. Super, wir sind auch gerade im Auto, wir telefonieren mit Fidel und machen als Treffpunkt die Raststätte Gräfenhausen West bei Darmstadt aus.

10:30 Uhr, wir sind in Gräfenhausen und sehen alle schon am Fenster sitzen.

Wir freuen uns sehr alle zu sehen. Wir parken und gehen in die Raststätte, hier begrüßen sich alle herzlich.

Kaum haben wir einen Kaffee, da zieht Suelly schon Geschenke aus der Tasche.


Natürlich habe alle etwas mitgebracht und es gibt eine vorweihnachtliche Bescherung, wir freuen uns alle sehr über die Mitbringsel.



Wir fahren nun gemeinsam zu unserem Stützpunkt dem Landgasthof zum Ostertal, nach Ober-Ostern in den Odenwald.

Wir haben bewusst das genaue Gegenteil von dem was German und Suelly gewohnt sind gewählt.

Zudem liegt das Ostertal relativ zentral für unsere Zwecke.

Es ist mittlerweile nach 13. 00 Uhr und alle haben Hunger.

Was sollen wir bestellen?? Fidel hat die Idee dass wir von möglichst vielen unterschiedlichen Speisen bestellen und alles dann in die Mitte auf dem Tisch platzieren, so dass jeder von allem probieren kann.

Wir haben echt zugeschlagen, ich habe German und Suelly noch nie so viel essen sehen J

So machen wir es uns nach dem Mittagessen noch einmal für ein paar Minuten im Zimmer gemütlich und schöpfen Kraft für den Nachmittag/Abend.

Gegen 15:30 geht es dann nach Michelstadt im Odenwald, eine tolle historische Stadt mit Fachwerkhäusern und für Weihnachten eine Vorzeige Stadt, allerdings eigentlich am Wochenende immer total überlaufen. Wir haben Glück und der Weihnachtsmarktverkehr ist eher als gering einzustufen. Das macht Laune auf mehr!!!

Wir sehen in die staunenden Gesichter unserer Freunde, so stellt man sich einen Deutschen Weihnachtsmarkt vor, es ist wie auf Bildern die man von Weihnachtsmärkten her kennt, aber hier ist alles live.

 

Wir besuchen die festlich geschmückten Hinterhöfe, probieren hier und da noch etwas zu trinken und zu essen, obwohl da gar nichts mehr reingeht in den Magen.


Unsere Freunde aus Spanien staunen über das reichhaltige Angebot das in den Hütten angeboten wird. Allerdings haben beide unseren Winter unterschätzt, es sind nur noch -3°C, beide frieren wie verrückt und es wird Zeit den Weihnachtsmarkt zu verlassen, wir haben zum Glück alles gesehen und wollen den Tag in einer gemütlichen Runde beenden.

Nach und nach versagen alle bis auf Fidel und mich, wir machen um 11:30 Uhr  dann die Schotten dicht.


Samstag,03.12.

Es ist 8:00 Uhr wir gehen zum Frühstücken.

Es ist -5°C Grad die Sonne kommt an der Bergspitze heraus, es ist klar und eine tolle Luft.

Nach und nach kommen unsere Freunde und es gibt schon wieder etwas zu lachen.

Nach dem üppigen Frühstück machen wir einen Spaziergang, es ist glatt und German friert schon jetzt enorm, er hat das Wetter total unterschätzt.

Suelly sieht ein paar Pferde und ist schon mit Vollgas auf dem Weg dorthin.


Die ländliche Natur tut beiden gut, sie fühlen sich wohl, Fidel, German und ich unterhalten uns auf dem Weg und hinter uns unterhalten sich Steffi und Christine angeregt. Wir haben alle Spaß.

Beide haben noch nie vereiste Autoscheiben oder gefrorenen Reif gesehen, es wird fotografiert was das Zeug hält.

Nach dem Spaziergang geht es dann nach Heidelberg, hier entscheiden wir als erstes mit der Zahnradbahn und später mit der Seilbahn bis hoch zum Kaiserstuhl zu fahren.

Es ist ein Erlebnis für jeden von uns. Oben angekommen bewundern wir die Aussicht und schauen uns den Maschinenraum der Seilbahn an.

Wir fahren eine Station nach unten und steigen beim Heidelberger Schloss aus.

Hier wollen wir eigentlich einen Kaffee trinken und uns aufwärmen, nix da, eine vernünftige nicht überlaufene Lösung ist hier oben nicht zu finden. Wir besuchen die historische Apothekenausstellung und das riesige begehbare Weinfass wie auch das Schloss und den Schlossgarten.


Hier haben wir uns ein wenig aufgewärmt, dennoch wollen wir jetzt etwas Warmes trinken.

Wir beschließen zu Fuß in die historische Innenstadt zu gehen und machen uns auch direkt auf den Weg. Dort angekommen begeben wir uns in einen für Christine und mich besten Dönnerladen im ganzen Umkreis. Zum Glück können wir nach einer kurzen Wartezeit einen Tisch ergattern. So gestärkt geht es auf den Weihnachtsmarkt.

Wir gehen zum Stand mit der Feuerzangenbowle und wärmen uns von innen, danach gehen wir weiter und tatsächlich gibt es schon wieder etwas zum Probieren, diesmal Schupfnudeln mit Kraut und Germknödel mit Vanillesoße und Kirschen was unsere Gäste so nicht kannten.

German friert schon wieder vom Stehen vor dem Imbiss, und so machen wir uns auf den Weg in eine Bäckerei, hier bekommen wir nur einen Stehplatz, ist aber egal, es ist warm und der Milchkaffee ist lecker.

Fidel, German und ich unterhalten uns angeregt, die Frauen machen sich aus dem Staub zum Shoppen, werden wir sie jemals wieder sehen? :)

Irgendwann wird es Zeit weiter zu ziehen, die Bäckerei schließt, wir sollten gehen.

Die Frauen sind weg, aber als ob sie es geahnt hätten kommen sie schon aus der mittlerweile riesigen Masse von Menschen auf uns zu. Alle sind am Frieren es ist ungemütlich und die Menschenmenge wird immer größer.

Wir beschließen in das Ostertal zu fahren und dort einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Dort angekommen riecht es so lecker nach Essen das wir wieder nach dem Muster des Vortages bestellt haben. Es war ein schöner Abend, aber um 22 Uhr war Schluss für alle, wir waren k.o.


Sonntag 04.12.

8:00 Uhr, wir sind zu unserem letzten Frühstück zusammen.

Es ist noch kälter als gestern, eine ganz klare Luft, einfach nur super.

Wir wollten nach Darmstadt, haben dann aber kurzfristig umdisponiert und fahren nach Mannheim.

Was für ein Glück, wir hatten einen so tollen Tag gehabt, es war einfach fantastisch.

Wir haben mitten in der Innenstadt geparkt und sind dann erst einmal aus Versehen durch den Notausgang aus dem Parkhaus gegangen. Hahaha, ja so sind wir halt.

Dann sind wir durch Mannheim geschlendert und haben uns dann in einem Café einquartiert, nach dem 2. Frühstück ging es dann auf den Weihnachtsmarkt mit Märchenwald, hier hatten wir eine tolle Feuerzangenbowle getrunken und dann lustig den Märchenwald bewundert und unsicher gemacht.



Von hier ging es dann durch den Weihnachtsmarkt von H&M, einige Betreiber der Verkaufsstände haben echt einen Schaden, das hier Reibach auf Teufel komm heraus gemacht wird ist jedem klar, mittlerweile sind aber einige Kandidaten darunter die den Bogen mehr als überspannen.

2,50€ für eine Tüte warmen Spekulatius, bestehend aus 4 Plätzchen und dann auch noch absolut unfreundlich wenn man denjenigen darauf anspricht was das soll, auf so etwas kann man verzichten.

Dennoch haben wir uns den Spaß nicht nehmen lassen, 2 Buden weiter haben wir uns dann in gewohnter Weise im Imbiss viele Leckereien bestellt und in die Mitte auf dem Tisch platziert, zum Glück war da auch noch ein Asiate nebenan, auch der musste daran glauben.

Es gab auch ein scharfes Asiatisches Gericht „Tigerauge“ hieß das Teil, endlich mal richtig scharfes Material, nicht nur wie angekündigt sondern wirklich scharf und schmackhaft.

Für German zu scharf, er japste nach Luft und würgte, hahaha, zum Glück hat er Christines Haschee nach Art des Hauses Weis noch nicht probiert.

Nachdem alle satt waren und das Feuer gelöscht war ging es zum Weihnachtsmarkt am Wasserturm.

Hier gab es viel zu bestaunen und natürlich wurde es auch hier richtig voll, dennoch kamen wir überall gut durch und haben uns nicht verloren.

Es war ein Heiden Spaß mit allen unterwegs zu sein.

Leider, leider verging die Zeit zu schnell und wir mussten uns zu den Autos machen.

Der Abschied viel jedem schwer, Fidel und Steffi haben German und Suelly zum Flughafen gebracht.

Vielen Dank dafür, wobei der Abschied dort bestimmt genauso schlimm war wie bei uns.

Um 17.15 Uhr sind wir Zuhause angekommen, um 18 Uhr kam die Nachricht an das alle auf dem Airport Frankfurt sind.

Bei Fidel und Steffi ist die Nachricht dass sie gut angekommen sind um 20.15 Uhr eingegangen,

Suelly und German haben dann um 22:30 Uhr die Ankunft in Barcelona gemeldet.

Es war ein unvergessliches Wochenende mit allen, ich kann Fidel nur in seinen Worten bestätigen…

Es hat sich absolut gelohnt letztes Jahr nach Barcelona auf das Event zu fahren.

Wir werden uns sicherlich nächstes Jahr noch öfter sehen, auf jeden Fall sind wir alle auf dem 3. Internationalen Event des MGF-TF Drivers Club Catalunya um Barcelona und freuen uns schon jetzt mit allen Freunden wieder unterwegs zu sein.

 

Le saludo a todos

Christine und Klaus