Freitag, 02.06.2012

 

Dieses Jahr haben wir uns entschieden das wir uns freitags als „Early Birds“ mit unseren internationalen Freunden Treffen. Wir haben genügend Zeit und haben uns entschieden eine kleine Tour durch das schöne Luxemburg zu machen. Also auf der Autobahn bis nach Wasserbillig und dann nur noch Landstraße durch ganz Luxemburg bis zu unserem Treffpunkt in Cleveraux . Wir hatten fantastisches Wetter bis nach Merchich , dort wollten wir uns die Stadt anschauen und gemütlich zu Mittag essen, doch es kam ganz anders.

 

Kaum haben wir im Freien vor einem Restaurant Platz genommen, da wird es richtig dunkel, wir bestellen unser Essen und es wir windig, das Essen kommt und es tropft, der Sonnenschirm hält einiges ab, kaum fertig mit dem Essen, da schüttet es wie aus Kübeln, einige Mülltonnen kommen uns entgegengeschwommen, ja das kann ja lustig werden. Wir haben dann gezahlt und sind schleunigst zum Parkplatz, richtig nass sind wir dann in das Auto eingestiegen, wir haben unsere Tour die wir vorher geplant haben weiter abgefahren.

 

Der Regen wollte einfach nicht aufhören, als mir im Wald dann das Auto extrem hinten ausgebrochen ist,

 

haben wir uns für eine weitere Rast  im Hotel La Poste entschieden, das war gut, den danach wurde es stetig besser.

 

Die Fahrt wurde jäh unterbrochen als Christine kurz vor Cleveraux einen Supermarkt entdeckte, man muss ja mal schauen was es so im Ausland gibt, und klar hat meine Frau auch etwas gefunden, wer hätte etwas anderes erwartet J

 

Wir fahren weiter und erreichen unser Hotel, schnell erkennen wir den abgesperrten Parkplatz mit der Aufschrift

 

„MG Group“ . Wir waren die ersten Ankömmlinge und checkten auch gleich ein, die Zimmer waren sauber und wir hatten einen Balkon mit Aussicht auf den großen Parkplatz zu Füßen der Burg .

 

Danach machten wir uns in der Stadt erst einmal kundig und besuchten die Burg, nach 2 Stunden sahen wir Neil und Barbara an uns vorbeifahren, so eilten wir schleunigst auf den Parkplatz und dort trafen wir schon Rob und Elena,

 

sowie Rülürü und DüDü, nun hörten wir Neil und Barbara ankommen und ich öffnete ihm den Parkplatz, wir begrüßten uns alle kurz danach kamen John und Lyn sowie Adrian und Dawn, ja das war eine freudige Begrüßung, als dann Colin ankam, danach ging es Schlag auf Schlag und mit Steffi, Michael, Herbie, Bruno und Bruce waren die Early Birds  komplett.

 

Als Claude und Danielle mit ihrem Gepäck ankamen waren alle sehr erfreut und wir verabredeten uns alle nach dem Einchecken zu einer ersten gemütlichen Runde im Foyer, schnell waren die Tische zusammengestellt und es wurde schon wieder gelacht dann kamen noch Erik und Pascal dazu und es wurde eifrig in einem Gemisch aus englisch, französisch, deutsch holländisch und luxemburgisch erzählt.

 

Was man nicht mit dem Mund ausdrücken kann, das erledigen dann eben Hände und Füße und es funktioniert hervorragend.

 

Schön dass „The Family“ wieder vereint ist, es ist immer ein tolles Gefühl wenn alle zusammen sind und ihren Spaß haben.

 

So wird es dann auch spät und alle sind schon auf den nächsten Tag gespannt.

 

 

 

Samstag, 03.06.2012

 

 

 

Die Frühaufsteher Herbie, Neil, John, Bruno, Adrian und ich treffen sich wie bei jedem Event als erste vor dem Frühstück auf dem Parkplatz und putzen die Autos und schauen alles vor der Ausfahrt durch. Wir wurden von anfahrenden Oldtimer geweckt, denn auf dem Parkplatz neben unserem Balkon wurde eine Veranstaltung durchgeführt die doch recht früh begann, es war aber schön anzusehen wie die alten Boliden einfuhren.

 

Das Frühstück war wie bei jedem internationalen Event recht laut, man lachte viel, erzählte vergangene Geschichten

 

Und lies es sich gut gehen. Danach folgte dann die allgemeine Aufbruchsstimmung und alles traf sich auf dem Parkplatz.

 

Hier bekommen wir dann auch von Claude die offizielle Begrüßung der Tour de Lux und die Instruktionen für den Tag.

 

Die erste Strecke sollte wohl ca. 3 Stunden dauern bis wir an unserem Treffpunkt zum Mittagstisch ankommen sollten.

 

Da hat der liebe Claude aber die Rechnung ohne Bruno und  mich gemacht J

 

Wie bei jedem Event bildete sich wieder unsere Gruppe, also fuhren wir gemeinsam los, wurden aber jäh von den Oldtimer Fahrzeugen aufgehalten, irgendwie hatte Bruno keine Geduld mehr und zog mit Bruce als Beifahrer von Dannen. Ich bemühte mich nachzufolgen wurde aber immer wieder von den Oldies aufgehalten, Bruno war weg und ich gab richtig Gas, schnell noch einen blauen TF mit einem Grinsen einkassiert und Glück gehabt, ich sah von weitem den Volcano links abbiegen und folgte ihm, kurz darauf stoppten wir und mussten feststellen das der Rest der Gruppe fehlte, aber wir warteten kurz,  fuhren dann aber doch los da uns die Anderen verloren hatten, und los ging die Sause.

 

Wir sahen nach ein paar Minuten Claude und Danielle wie sie hektisch versuchten aus dem Auto zu kommen und uns zu fotografieren, zu spät, die Tour „Shit on Track“ wie sie später von Herbie liebevoll genannt wurde, hatte begonnen!

 

Das war auch das letzte Mal das wir jemanden von den Tour de Lux Teilnehmern bis zum Mittag sahen.

 

Was soll ich sagen, wir haben die Strecke in 1,5 Stunden hinter uns gebracht, mussten aber zum Schluss langsamer machen da Christine übel war und bei Bruno die Bremsen heißgelaufen waren, zum Glück hatte Bruce jetzt  endlich ausgeschlafen.

 

 

 

 

 

 

 

Nach und nach kamen dann später doch alle wieder beim Treffpunkt zusammen und wir saßen in unserer illustren Gruppe zusammen und hatten sichtlich Spaß. Nach dem köstlichen Essen und sichtlich erholt ging es dann doch fast wie gewohnt wieder in unserer Gruppe weiter zum nächsten Ziel. Christine wollte ein bisschen Ruhe haben und fuhr dieses Mal mit Colin, der als Special Guest mit dem TZ260 teilnahm, den haben wir dann beim Mittagstisch zum „Captain Slow“ ernannt.

 

Der Beweis

 

Diesmal hatte sich aber wieder eine Konstellation während der Fahrt zusammengefunden,  bestehend aus 10 Autos wurde die Gruppe immer schneller und schnell wurde klar das die meisten auf demselben Niveau fahren, ich ließ Steffi vorbei und so fuhr sie zwischen Bruno und mir und ich bildete das Schlusslicht, Claude führte die ganze Gruppe und Adrian hörte ich vorne auch tüchtig Gas geben, jepp dafür wurden die Autos gebaut, das war eine tolle Entscheidung von Claude und hatte den beiden auch sichtlich Spaß gemacht.

 

Da wir wieder zu früh unseren Treffpunkt erreicht hätten führte uns Claude auf eine extra Runde die einfach nur toll war und mit einem super Ausblick gekrönt wurde.

 

Dann ging es flott über die Landstraßen weiter zum Hotel, hier ist dann ein Museumbesuch geplant, aber wir haben schon entschieden mit der Gruppe den Hotelpool unsicher zu machen,  so ist es dann auch geschehen und es hat sehr viel Spaß gemacht.

 

Danach wurde es Zeit sich für das abendliche Dinner vorzubereiten, die war wieder ein Genuss und wir waren mittendrin anstatt nur dabei.

 

Danach mussten wir raus bei dem schönen Wetter und suchten uns in der Innenstadt einen schönen Platz vor einer Bar,

 

der Platz füllte sich mehr und mehr mit Teilnehmern der Tour de Lux, dann ging es los mit den verrückten Spielen und Ideen, was dazu führte das alle die in der Bar zu Gast waren  mit uns einen super Abend verbrachten an den wir uns alle sicherlich lange erinnern.

 

 

 

Sonntag, 04.06.2012

 

 

 

Nach einer kurzen Nacht trafen wir uns alle wieder auf dem Parkplatz, hahaha, dann sind wir alle zum Frühstücken gegangen und checkten schon einmal im Hotel aus.

 

Wieder auf dem Parkplatz verkündete Claude den Tagesablauf und wir fuhren in einem Konvoi zusammen nach Mechernich, wo wir wie letztes Jahr gemütlich den Nachmittag bei netten Gesprächen mit allen Freunden verbrachten.

 

Nach und nach musste sich einer nach dem Anderen dann doch verabschieden es war schon schwer good bye zu sagen, aber irgendwann wurde es auch für uns Zeit die Heimreise anzutreten wir verabschiedeten uns alle herzlichst von einander bis zum nächsten Jahr.

 

Ja, wir werden auch nächstes Jahr wieder dabei sein, egal wie es aussehen wird, und hoffentlich sind  alle unsere Freunde mit dabei.